Foto: M. Eram / DRK e.V.
SchuldnerberatungBeratung für Menschen mit Schulden

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Existenzsichernde Hilfe
  3. Schuldnerberatung

Schuldnerberatung

Schulden sind heute in Privathaushalten zur Normalität geworden. Sie gehören zu unserem Wirtschaftsleben. Kredite, die für private Anschaffungen und Ausgaben vergeben wurden sind nach einer Veröffentlichung der Deutschen Bundesbank um knapp 200% seit 1980 angestiegen. Der Weg von der Verschuldung zur Überschuldung ist kurz und kann verschiedene Gründe haben. In erster Linie sind hier Arbeitslosigkeit, Scheidung oder Krankheit, also persönliche Schicksale, die jeden treffen können, zu nennen. Natürlich kann auch fehlender Überblick oder die Überschätzung der eigenen finanziellen Möglichkeiten in die Überschuldung führen. Schätzungsweise 2,0 bis 2,5 Millionen Haushalte sind derzeit in Deutschland überschuldet, Tendenz steigend. Einmal in der sogenannten Schuldenspirale gefangen, gibt es für die Betroffenen, aufgrund der durch die Gläubiger veranlassten hohen Kosten und Zinsen, selten einen Ausweg. 

Ansprechpartner Bad Wildungen

 

Frau Christmann
Telefon 06451 / 2308143

christmann(at)drk-frankenberg.de

 

Ansprechpartner Frankenberg

 

Frau Herrmann
Telefon 06451 / 2308145

herrmann(at)drk-frankenberg.de

 

Bahnhofstraße 17
35066 Frankenberg

Schuldnerberatung kann helfen

  • bei der Aufstellung eines Haushaltsplanes, der Ihnen einen Überblick über Ihre finanziellen Möglichkeiten gibt
  • ein Entschuldungskonzept zu erarbeiten, das sinnvoll Schulden verringert
  • Ihre Unterlagen zu ordnen, damit Ihre finanzielle Situation wieder überschauen können
  • bei der Kontaktaufnahme mit Ihren Gläubigern und mit diesen über Vergleiche, Ratenvereinbarungen oder Stundungen verhandeln

Sie ist keine Rechtsberatung nach außen und kann keine Gelder zur Schuldenregulierung zur Verfügung stellen.

Sie können unsere Hilfe in Anspruch nehmen, wenn

  • Sie Ihre vereinbarten Raten nicht mehr zahlen können
  • Ihnen nach Abzug der festen Kosten nicht mehr genügend Geld zum Leben bleibt
  • der einzige Ausweg die Beantragung des Verbraucherinsolvenzverfahrens für Sie ist
  • Ihre Gläubiger Ihnen mit Lohn- und Gehaltspfändungen, dem Gerichtsvollzieher oder der eidesstattlichen Versicherung drohen
  • Ihr Konto gepfändet wird und Sie Ihre Rechte nicht kennen
  • eine Räumungsklage oder Stromsperrung droht und Sie Ihre Rechte nicht kennen
  • Verbraucherinsolvenzverfahren

    wird die Alternative genannt, die es Privatpersonen und Kleingewerbetreibenden  ermöglicht, von ihren Schulden befreit zu werden. Das Verfahren ist Bestandteil des neuen Insolvenzrechts, das am 01.01.1999 durch die Insolvenzordnung in Kraft trat.


    Der Weg zur sog. Restschuldbefreiung wurde vom Gesetzgeber schwierig gestaltet und weist für Betroffene nicht unerhebliche Hindernisse auf, für deren Überwindung sie häufig fachliche Hilfe benötigen.

    Um Schuldnern im Vorfeld und während des gerichtlichen Verfahrens die notwendige Unterstützung zukommen zu lassen, hat der Gesetzgeber die Anerkennung geeigneter Stellen vorgesehen.

Geeignete Stelle 

im Landkreis Waldeck-Frankenberg ist die „Arbeitsgemeinschaft DRK Insolvenzstelle Waldeck-Frankenberg“ der DRK Kreisverbände Frankenberg und Korbach – Arolsen  unter der Federführung des DRK Kreisverbandes Frankenberg.

Die „Insolvenzberatung“ durch die „Arbeitsgemeinschaft DRK Insolvenzstelle Waldeck-Frankenberg“  findet flächendeckend über den gesamten Landkreis statt. Sprechstunden werden nach Bedarf in Bad Wildungen, Frankenberg, Korbach und Bad Arolsen von der Arbeitsgemeinschaft angeboten.

Beratungstermine

vergeben wir nur nach telefonischer Terminvereinbarung.

Erreichbar sind wir für Klienten aus Frankenberg unter der Telefonnummer (06451) 2308145, für Klienten aus Bad Wildungen unter der Telefonnummer (06451) 2308143.

Telefonische Sprechzeiten: Dienstag und Donnerstag von 9.00 bis 11.00 Uhr

Fax: (06451) 2308148

Finanzierung Schuldnerberatung

Die Schuldnerberatung des DRK-Kreisverbandes Frankenberg e.V. finanziert sich durch Zuwendungen des Landkreises Waldeck-Frankenberg, des Landes Hessen und durch Mittel des Europäischen Sozialfonds ESF.  

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.